Sehn-Süchte

Der Vortrag: "Sehn- Süchte" befasst sich mit den Problemen,
die hinter "Süchten" stecken können und wie man diese löst.

 

 

Worum geht es eigentlich?

• Es geht um Süchte – nicht aber um eine spezielle Sucht.
• Es geht auch nicht um Aufklärung, welche Gefahren damit verbunden sind,
denn das wisst ihr schon längst!
• Es geht darum, dass hinter jeder Sucht andere Probleme stecken,
die vielleicht durch die Sucht bewältigt werden sollen!
• Es geht um sehr sensible Probleme
und die erfordern auch einen sensiblen Umgang damit!
• Es geht uns darum,
Offenheit zu entwickeln im Umgang mit Problemen,
Toleranz und Einfühlung meinen Mitmenschen gegenüber zu erlangen
und den Mut zu finden, mit eigenen Problemen konstruktiv umzugehen!

 


In dem Beitrag werden drei Einzelschicksale gezeigt, Gesa, die eine Essstörung entwickelt hatte, Henryk, der immer mehr durch seinen Drogenkonsum abrutschte und Ulrike, die sich ritzte! Die Filmausschnitte zeigen, wie es dazu gekommen ist.

1. Gesa`s persönliches Problem: (Filmausschnitt 1)

  • Gesa hatte sich in der Klasse nicht wohl gefühlt, und sie fühlte sich missverstanden.
  • Sie lässt keinen mehr an sich heran,und wurde zunehmend aggressiver.
  • Dann glaubte sie, es läge vielleicht an ihrer Figur!

    Durch Hungern, Erbrechen und Essen ...
  • glaubte Gesa so auszusehen, dass sie anderen gefällt,
  • fühlte sie sich leistungsfähig, weil sie so diszipliniert sein konnte,
  • fühlte sie sich stark, weil sie ihr Gewicht kontrollieren konnte,
  • hatte sie etwas, was niemand anderes beeinflussen konnte,
  • wodurch sie etwas Besonderes war,
  • wodurch sie sich abgrenzte und durchsetzte.


… bis sie irgendwann merkte,

  • sie kann an nichts Anderes mehr denken, als ans Essen,
  • sie verliert ihre Interessen und ihre Spontanität,
  • sie ist immer weniger leistungsfähig,
  • sie hat keine Ausdauer mehr und wird schnell nervös,
  • sie bleibt unzufrieden, weil sie sich dennoch immer zu dick fühlt,
  • die Freunde ziehen sich zurück, weil sie sich hilflos fühlen und Gesa ihnen fremd geworden ist!


„Ein Teufelskreislauf!“

Gesa hatte ein Problem damit, sich anzunehmen und sich wertzuschätzen - so, wie sie war!

Was wäre gewesen, wenn Gesa sich ihrer eigentlichen Stärken bewusst gewesen wäre?
• Welche persönlichen Stärken hätte sie wohl entdeckt?
• Und was sind eigentlich persönliche Stärken?

„Wer stark ist, braucht kein Suchtverhalten –
denn Sucht löst keine Probleme!“


2. Probleme mit Beziehungen hatte Henryk: (Filmausschnitt 2)


Ø Seine Eltern haben ihn verlassen!

• Er fühlte sich einsam und allein.
• Er war enttäuscht und tief traurig.
• Er hoffte und wurde enttäuscht


Ø Auf seine Freunde konnte er sich nicht verlassen!

Er sehnte sich nach Halt – aber er war auf sich allein gestellt.
• Er wünschte sich Geborgenheit – und erhielt die Droge.
• Er wollte Freude fühlen – und erlebte den Zwang der Sucht .
• Er suchte das Glück – und er bekam dafür Angst, Wut und Hilflosigkeit!

„Tragfeste Beziehungen machen stark!“

•Aber was können wir tun, wenn wir die nicht erlebt habe?
• Wie gehen wir mit Enttäuschungen und negativen Erfahrungen um?
Und wie können wir dennoch neue Beziehungen eingehen?

3. Ulrike konnte mit ihren Gefühlen nicht umgehen und ritzte sich (Filmausschnitt 3):

Es ist wichtig, zu  "verstehen", wie Menschen, die sich selbst verletzen, sind:

  • Hohe Sensibilität
  • Hohe Ansprüche, alles gut machen zu wollen
  • Gefühle wie Einsamkeit, Angst, nicht gehört zu werden, etc.
  • Schuldgefühle- negative Ereignisse werden auf sich selbst bezogen
  • Ein negatives Selbstbild- Lob kann daher nicht akzeptiert werden
  • Nicht offen mit Anderen reden können
  • In der Öffentlichkeit oft angepasst- nicht auffällig

Ein besonderes Ziel ist, mit "Gefühlen" umgehen zu lernen:

"Anspannungs- Zustände“

  • Kennt ihr die auch?
  • Wie geht ihr mit starken Gefühlen um?
  • Was hilft euch?

 

„Niemand kann etwas für sein Problem,
aber jeder kann etwas dagegen tun!“

 

Ulrike musste lernen:

  • Mit starken Gefühlen umzugehen
  • „Grübeln“ zu beenden und Nachdenken über Lösungen
  • Mit Anderen über sich zu sprechen
  • Sich anzunehmen, mit allen Stärken und Schwächen
  • Sich entspannen und beruhigen können
  • Sich Ziele setzen, Freude genießen
  • Etc…

Dazu gehört vor allem: Sich Hilfe zu holen, wenn es schwierig wird! (Hilfe annehmen ist eine Stärke!)



„Für jedes Problem gibt es eine Lösung!“

Und dafür kannst du dir jederzeit Hilfe holen!

 

Tipp für Lehrer: Wenn Sie die angesprochenen Themen in Ihrer Klasse (ca. ab. 8. Schuljahr) behandeln, sind wir gerne bereit, Sie mit diesem Vortrag zu unterstützen. Rufen Sie uns einfach an!